Drei zeitlose Tipps, um einen Messestand zum Publikumsmagneten zu machen

Drei zeitlose Tipps, um einen Messestand zum Publikumsmagneten zu machen

Drei zeitlose Tipps, um einen Messestand zum Publikumsmagneten zu machen

Reizüberflutung. Bestimmt kennst Du sie von Deinem letzen Messebesuch.

Besucher werden schon am Eingang mit den Angeboten diverser Messestände konfrontiert und werden regelrecht erschlagen.

Bilder, Filme oder bewegte Objekte schwirren umher – und unter all diesen Angeboten müssen sich die Besucher nun entscheiden.

Die Frage an Dich als Messeaussteller ist nun: Wie lockt man einen Besucher an?

So ziemlich jeder Messestand ist heutzutage nicht nur modern und ansprechend gestaltet, sondern verfügt auch über die „Wunderwaffe“: kostenlose Kugelschreiber. Wie kann der eigene Stand da noch aus der Masse herausstechen?

Durch die Reizüberflutung fängt das Gehirn an, sich zu distanzieren, indem es nur noch selektiv Dinge wahrnimmt. Irgendwann schaltet das Gehirn einfach ab.

Entscheidend ist also, den Messestand aus der Perspektive des Besuchers zu sehen: Was spricht ihn an, wofür interessiert sich er sich und vor allem, was hält ihn am Stand für Produktvorstellungen und Verkaufsgespräche? Die Antworten darauf geben wir Dir heute in drei simplen und doch wirkungsvollen Tipps, die jeder Betreiber eines Messestandes beachten sollte:

1. Der erste Eindruck: Menschlich

Du bekommst keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Achte deshalb besonders darauf, dass der erste Eindruck vor allem eins ist: menschlich.

Der Besucher sollte nicht auf eine verlassene Theke oder Vitrine treffen, sondern auf einen lächelnden Mitarbeter. Im Idealfall sollten stets Deine Mitarbeiter Dein Produkt und Deine Firma präsentieren – setze nicht auf externe Servicekräfte.

Schließlich kaufen Menschen von Menschen, nicht von Unternehmen. Deshalb ist es wichtig, dass die Messevertreter voll und ganz hinter dem Unternehmen stehen und der Marke ein Gesicht geben. Dieses Gesicht bleibt besser in Erinnerung als ein Firmenlogo.

Ob Du überhaupt eine Chance für den ersten Eindruck bekommest, liegt am Messestand selbst. Er sollte einladend und offen gestaltet sein. Dabei hilft Dir vor allem unser Design-Würfel Cubus Cultus: Er kann als Theke, als Podest, als Sitzgelegenheit, als Säule oder als Designelement verwendet werden. Durch das integrierte Verbindungssystem können die Würfel sogar zu einer Vitrine oder einer Werbesäule zusammengebaut werden – ein echter Hingucker, der definitiv beim ersten Eindruck hilft.

Messewürfel

2. Erst geben, dann nehmen

Welche Faktoren entscheiden darüber, ob ein Besucher an Deinen Stand kommt oder nicht?

Ein entscheidender Faktor ist das Gesetz der Reziprozität. Es besagt, dass Menschen, denen ein Gefallen getan wurde, dazu neigen dem Wohltäter auch einen Gefallen zu tun. Wird Menschen etwas Gutes getan, haben sie das Verlangen dies auch zurückzugeben. Sprich: Wie du mir, so ich dir.

Da dies eine typische, menschliche Verhaltensweise ist, können Aussteller sie für ihren Messestand nutzen: Gehe in Vorleistung. Erwarte nicht, dass der Besucher in Vorleistung geht und Deinen Stand besucht, sondern gehe Du zum Besucher und tue ihm einen Gefallen. Sei nicht nervig, sondern nützlich.

Dies ist der Grund, warum auf Messen immer kleine Geschenke verteilt werden: Der Anbieter möchte die Gunst des Kunden gewinnen. Aus demselben Grund findet man an vielen Ständen auch Essen. Eine Sitzgelegenheit, auf der sich der Besucher einfach nur entspannen kann, ist für müde Beine auch Gold wert. Mit dem Cubus Cultus kannst Du beide Bedürfnisse bedienen: Der Designwürfel lässt sich zum Tisch für Snacks und auch zur Sitzgelegenheit umfunktionieren – alles im firmeneigenen Design.

Werbegeschenke haben sich mit der Zeit zwar etwas abgenutzt, doch es ist immer noch möglich, dem Besucher einen Gefallen zu tun. Dazu musst Du einfach die folgende Frage beantworten: Was macht das Leben des Besuchers ein bisschen besser, leichter oder bequemer? Wenn Du das schaffst, dann wird der Besucher Dir im Gegenzug zuhören und Interesse für Dein Produkt zeigen.

3. Emotionen wecken

messewuerfel2Am Anfang einer Handlung steht immer erst eine Emotion. Menschen handeln in erster Linie emotional und begründen erst im zweiten Schritt rational. Wenn Du willst, dass Besucher aktiv werden, einen Vertrag abschließen oder einfach nur ein Prospekt anfordern, dann solltest Du Emotionen beim Besucher wecken.

Arbeite nicht mit Fakten, Zahlen und Statistiken, sondern arbeite in erster Linie mit Gefühlen. Zeige, wie Dein Produkt das Leben des Kunden angenehmer, einfacher oder auch schneller macht. Erst, wenn beim Besucher eine Emotion geweckt wird, wird er auch handeln und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Im zweiten Schritt kannst Du dann mit Fakten punkten.

Du kannst Emotionen auch unabhängig vom Produkt erzeugen: Zum Beispiel mit ausgefallenem Design. Aus unserem Cubus Cultus kannst Du eine ganze Werbewand zusammenbauen, die die Besucher zum Staunen bringen wird. An diesen kleinen Wow-Effekt kannst Du dann anknüpfen und ins Gespräch kommen.

Von Mensch zu Mensch

Eine alte Werberregel besagt, dass Werbung immer von Mensch zu Mensch stattfindet. Gleiches gilt für einen Messestand: Vor lauter Produkten, Corporate Design und Powerpoint-Präsentationen solltest Du nicht vergessen, dass immer der Mensch im Mittelpunkt steht. Achte deshalb darauf, dass der erste Eindruck in erster Linie menschlich ist. Nutze zudem das Gesetz der Reziprozität, damit sich der Besucher im Gegenzug für Dein Produkt interessiert. Und wecke vor allem Emotionen, damit der Besucher aktiv wird und Dich nicht so schnell vergisst.

Hälst Du Dich an diese drei Tipps, so wirst Du nicht nur mehr Messebesucher an Deinem Stand haben, sondern die Besucher werden auch gerne etwas länger bleiben.

Hier findest Du weitere Infos zu Cubus Cultus, dem Messewürfel mit Hinguck-Garantie!

 


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/17/d196928090/htdocs/SitzwuerfelBedrucken/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Antwort hinterlassen

Your email address will not be published.